prevoius proposal

Verkehrslärm mindern, Stadtzentrum attraktiver gestalten

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch wenn es ein altbekanntes, leidiges Thema ist: die Verkehrsbelastung in der Innenstadt sollte reduziert werden (sinnvoll sowohl für Anwohner, als auch für Besucher/Kunden etc.).

Weiterlesen
next proposal

Bäume pflanzen

Könnten in Gersthofen bitte wieder mehr Bäume gepflanzt werden und der Lebensraum sämtlicher Tiere erhalten werden bzw. wieder neu angelegt werden.

Weiterlesen

Lärmschutz für die Siedlung am Ballonstartplatz - B2

Fährt man die B2 Richtung Norden gilt bis zur Ausfahrt Gersthofen Nord eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h. Dann ist eine Geschwindigkeit von 120 km/h erlaubt und die meisten Autos und Motorräder beschleunigen umgehend und deutlich hörbar. Ich würde mir wünschen, dann der Tempo 80-Bereich bis zur Ausfahrt Gersthofen Bergstraße verlängert wird. Das würde den Lärm in der Siedlung Am Ballonstartplatz m.E. deutlich reduzieren.

Prüfung durch die Verwaltung
Umsetzbarkeit: nein

Erläuterungen: Zuständigkeit beim Staatlichen Bauamt Augsburg. Es finden regelmäßig Messungen zu Lärm und Verkehrsaufkommen statt, bei Bedarf werden Anpassungen vorgenommen.

Kommentare

Meines Erachtens wäre es sinnvoller, hier eine bauliche Lösung anzustreben, als die Geschwindigkeitsbegrenzung zu verlängern.

Die 80 auf der Strecke sind sowieso rein verkehrstechnisch betrachtet nicht unbedingt sinnvoll, da die Fahrzeuge von der A8 beispielsweise deutlich schneller ankommen, als sie dann abfließen können. Stellen Sie sich ein Wasserglas mit einem kleinen Loch unten vor. Wenn sie Wasser rein laufen lassen, dann geht es so lange gut, wie sie weniger einlassen als unten ausfließt. Sobald es mehr wird, läuft das Glas über. So in etwa wird die B2 auch reagieren, wenn viel Verkehr herrscht.
Für den Lärmschutz ist es schon eher sinnvoll, aber ich finde wir haben schon so viele Begrenzungen und Regularien, dass man diese eher abbauen sollte anstatt immer neue zu erschaffen. Vor allem, wenn es auch bauliche Lösungen für solche Probleme gibt.

Ich würde es also eher begrüßen, wenn da eine Lärmschutzwand in Betracht gezogen würde. Gerne mit Begrünung, sodass es auch gut aussieht (letzte Jahr kam doch mal der Vorschlag mit Hänge-/Fassadengärten - vielleicht kann man das ja kombinieren?). Dann würde ich vielleicht sogar mal auf die Felder zum Erdbeer-Sammeln gehen ohne mir Gedanken über die Feinstaubbelastung machen zu müssen :-)

Schade, dass durch den „neuen“ Straßenbelag der B2 keinerlei Verbesserung bei der Lärmbelästigung erreicht werden konnte - war das nicht eine der Ideen dahinter? Es ist nach wie vor so, als würde man statt auf der eigenen Terrasse direkt am Straßenrand sitzen bzw. schlafen (da ja auch nachts der Lärm erheblich ist). Eine Verbesserung der Lage wäre definitiv sinnvoll und wünschenswert für unsere Gesundheit!

Rein Verkehrstechnisch würde es dem fließenden Verkehrsfluss in keinster Weise schaden das Tempolimit einheitlich auf 80km/h festzusetzen zumal dieses ohnehin schon weit vor der besagten Strecke von der Autobahn kommend das Tempo auf 80 km/h begrenzt ist.

Eine einheitliche Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h würde einem fließenden Verkehrsfluss betragen, den Lärmpegel im Ballonviertel stark eingrenzen und ist vom Kosten/Nutzen Faktor gesehen eine sinnvolle Alternative zu anderen kostenintensiven Anbau/Bebauungs- Maßnahmen.